Donnerstag, 24. November 2016

Kiesmosaik



Dort, wo einst der Wacholder seine ausladenden Zweige auf unsere Terrasse  geschoben hatte, verlegten wir nach seiner -mir nicht leicht gefallenen- Entfernung kurzerhand vier Gehwegplatten . Jetzt hat hier in der frostfreien Jahreszeit die Palme ihren Platz gefunden (und wird wohl angesichts ihres kräftigen Wachstums demnächst ihre Wedel über die Terrasse schieben...).

Der provisorische Übergang von Gehweg- zu Polygonalplatten war ein unschönes von Moos überwuchertes Flickwerk . Meine Provisorien halten sich generell sehr hartnäckig in Haus und Garten, aber für diesen Bereich mußte schleunigst eine ansehnlichere Lösung gefunden werden.

 

Unschönes von Moos überwuchertes Flickwerk 


Anregungen dazu fand ich u.a. in Charleston Farmhouse oder Great Dixter. Auch in diversen Gartenzeitschriften war ich auf Anleitungen zur Gehweggestaltung aus Kieselsteinen gestoßen. Aus den unterschiedlichen Beschreibungen suchte ich mir die für meine Zwecke passendste heraus.

Von einem meiner letzten Projekte hatte ich noch gewöhnlichen Baukies übrig, den ich statt der wohlgeformten Kieselsteine durchaus für ausreichend und geeignet befand.

Und hier meine Anleitung: 

Schritt 1:
Kies waschen und die Steine nach Farbe, Form und Größe sortieren.



Schritt 2:
Für das Kiesmosaik den Unterboden ausheben. In den diversen Anleitungen werden Vorschläge zu einer Bodenaushubtiefe zwischen 5 cm und 35 cm gemacht. Da eine Frostfestigkeit in diesen Tiefen sowieso nicht erreicht wird, wählte ich eine Aushubtiefe von 15 cm.

Schritt 3:
Beton anmischen. Dazu möglichst Estrichbeton verwenden. Ein feines Zement-Sand-Gemisch ist als Untergrund nicht stabil genug.


Schritt 3:
Den Beton bis ca. 4 cm unter Oberkante der Gehweg- und Polygonalplatten einfüllen und durch stampfen verdichten. 

Zusätzlich ein Gewebe zur Stabilisierung einlegen.



Schritt 4: 
Mit Zement-Sand-Gemisch (1 Teil Zement, 2 Teile Sand und 1 Teil Wasser) bis ca. 2 cm unter Oberkante auffüllen (entsprechend der Kieselsteinstärke).

Schritt 5:
Jetzt folgt der kreative Teil: die sortierten Steine ganz nach Belieben in dieses Zement-Sand-Gemisch drücken und je nach Steindicke ggfs. mit dem Gemisch unterfüttern bzw. zu viel entfernen, um eine gleichmäßige Höhe zu erzielen. 


Schritt 6: 
Nach dem Verlegen Zementschlämme (Zement mit Wasser) über dem Mosaik verteilen und die Steine mit einem feuchten Schwamm wieder frei legen. Diese Prozedur ist dem Fliesenverfugen sehr ähnlich.


Nach der Trocknung wird die Zementschlämme
sehr hell, die weißen Steine fallen kaum auf. 
Das hatte ich nicht bedacht.


Sollte das Ganze den Frost unbeschadet überstehen, werde ich wohl noch einzelne Polygonalplatten durch Kiesmosaike ersetzen.

Wie es dem Kiesmosaik im frostigen Winter ergehen wird, berichte ich im Frühjahr.

Bis dahin
Liebe Grüße
Kathinka



Kommentare:

  1. Wow das sieht ganz toll aus. Sehr schön geworden hoffentlich überstehen die Kunstwerke den Winter.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  2. Die Steine nach Formen und Farben zu sortieren, liebe Kathinka, war eine gute Idee.
    Mir gefällt das. Da kann man seiner Kreativität 'freien Lauf' lassen.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  3. Mir gefällt das sehr sehr gut liebe Kathinka.
    Ich hoffe das übersteht den Winter. Hast Du denn direkt auf dem Boden (Erde) gearbeitet und hast Du eine Kiesschicht darunter?
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine,
      eine Kiesschicht habe ich leider nicht darunter, das könnte dem Mosaik wohl noch zum Verhängnis werden.
      LG Kathinka

      Löschen
  4. Den Übergang mit einem Steinmosaik auszufüllen ist eine tolle Idee. Mir gefällt auch die fliessende Form welche du für dein Mosaik gewählt hast.
    Herzensgrüsse Eveline

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Kathinka,
    klasse Post, hat mir richtig gut gefallen. Ich habe auch schon öfters überlegt, ob ich einen Weg mit Kieselsteinen machen soll, mich aber bisher nie ran getraut. Aber dank Deiner Anleitung weiß ich ja jetzt wie das geht. Das sieht übrigens sehr gut aus, ist Dir wirklich gelungen.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Wolfgang,
      vielen Dank! Aber bitte erst abwarten, ob es den Frost unbeschadet übersteht...
      LG Kathinka

      Löschen
  6. Das sieht super aus - ich bin auch gespannt, wie es den Winter überlebt. Hast du da einen Stoff in den Zement gegeben, der ihn wetterfest macht?

    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sigrun,
      es ist kein Stoff sondern ein spezielles Gewebe, das z. B. auch beim Wände verputzen mit eingearbeitet wird. Ich habe es auch als Unterlage für das Mosaik am Wasserspeier benutzt.
      LG kathinka

      Löschen
  7. Liebe Kathinka,
    was für eine Geduldsarbeit (nix für mich ;-)
    aber deine Mühe hat sich definitiv gelohnt - sieht klasse aus!
    Einen schönen ersten Advent wünscht Dir
    Christine

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Kathinka,
    das ist dir wirklich gut gelungen. Ich weiß auch nicht, ob ich da geduldig genug für wäre.
    Danke für die Anleitung, vielleicht traue ich mich doch mal ran.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Kathinka, das sieht total klasse aus! Man kann so viele tolle Lösungen selbst machen. Bei uns stehen nächstes Jahr auch wieder ein paar Arbeiten an. Nun ist es einfach zu kalt.

    Lg kathrin

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Kathinka,
    danke für die schöne Idee und vor allem die Anleitung! Ich habe die Buchsgartenwege mit kleinen Feldsteine gepflastert, direkt in den Sand. Mindestens zweimal jährlich pule ich Gras und Moos aus den Fugen. Allerdings möchte ich mir auf der bei uns relativ großen Fläche auch nicht den Wasserablauf verbauen. Aber für so Übergangseckchen finde ich das eine tolle Lösung!
    Viele Grüße von Karen

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Kathinka!
    Das hört sich nach einer wahnsinnigen Arbeit an aber ehrlich, gelohnt hat sich das allemal! Das sieht super aus!!!!
    Ganz liebe Grüße
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Kathinka,
    endlich war ich mal wieder auf Deinem herrlichen Gartenblog! (Vielen, vielen Dank -nachträglich- für Deine Hilfestellung bzgl. der Anzeige der Blogs, denen ich folge...Es war so wunderbar detailliert, genau richtig für mich Schrittchen für Schrittchen! Du bist ein Schatz! Aber bei mir muss da irgendwo eine besondere Sperre eingebaut sein, denn es klappt immer noch nicht!!!) Soooo schade!!!)An Weihnachten kommt mein Sohn, vielleicht kann er diese Sperre finden und aufheben!?!)

    Jetzt aber zu deinem Kieselstein-Mosaik - das ist sooooo schön! ...und ich habe z. T. noch alte Gehwegplatten als Gartenweg. Ich kann mir gut vorstellen, dass das auch bei uns gut aussehen würde...Jetzt warte ich zunächst einmal Deine Winter-Erfahrungen ab...und dann...

    Und jetzt, jetzt trage ich mich endlich als eine Deiner Followerinnen ein (ich dachte, das hätte ich längst gemacht...?!!)

    Alles Liebe für Dich und einen wunderschönen Advent
    Heidi

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Kathinka,
    ich bin beim Stöbern auf deinen Blog gestoßen und diese Idee finde ich einfach toll! Auch in meiner kleinen Gartenwelt könnte so ein Mosaik gut beim Übergang von der Terrasse zur Wiese passen... aber ich bin wegen des Frostes skeptisch... mal sehen... zur Zeit haben wir im Garten ohnehin einige Veränderungen vor, vielleicht kommt diese Kleinigkeit noch dazu...
    Falls ich deine Idee in die Tat umsetze, werde ich in meinem Blog auch auf deine Idee hinweisen ;-)

    lg aus der noch nicht lange existierenden Kleingartenwelt

    McMarie

    AntwortenLöschen