Sonntag, 1. Februar 2015

Die Saatzeit naht

Vor circa drei Wochen brachte die Postbotin ein Päckchen vorbei,  hab' mich wie ein kleines Kind gefreut! Es ist mein Gewinn von Anjas (Gartenbuddelei) Verlosungsaktion.

Und hier zeige ich Euch den Inhalt des Päckchens:



Ein Set zum Bau von Samenbomben, die auf triste Flächen - von denen es bei uns in der Stadt viele gibt - geworfen werden können.

Doch damit nicht genug: 
Ich habe auch bei MarieSophies (Gartenreich) Verlosungsaktion gewonnen. Seht hier: 

Parallel zum Päckchen bekam ich von Marie per E-Mail auch eine ausführliche Information zu den Pflanzen Oswegakraut, Kokardenblume, mex. Sonnenblume und Haferwurzel. 

Nochmals vielen lieben Dank Euch beiden!


Dieses Frühjahr wage ich einen zweiten Tomatenanzuchtversuch. Vor Jahren waren mir noch vor den Eisheiligen die Pflänzchen in der Fensterbank extrem in die Höhe geschossen und kaum noch umpflanzbar. Inzwischen weiß ich, daß Tomaten Streß benötigen, das bedeutet, bis zum Blütenansatz sind sie sehr sparsam zu gießen. 
Auf Annas Blog (Der kleine Schrebergarten) fand ich eine Anleitung zur unkomplizierten Tomatensamengewinnung. Das mußte ich ausprobieren und hier mein vorläufiges Ergebnis: 



Es handelt sich um die Samenkörner einer kleinen sehr schmackhaften Tomate vom Discounter, ich weiß nicht einmal mehr, wie sie heißt....

Beim Discounter erstand ich erstmalig drei Saatgutsets: Basilikum, Chili "Cayenne" und Cherrytomate "Supersweet 100". Wenn ich Pech habe, ist es die gleiche Tomatensorte. Platz habe ich letztendlich sowieso nur für 4-5 Tomatenpflanzen und eigentlich hatte ich mir schon andere Sorten auf Margits Blog (Vom Wachsen und Werden) ausgesucht...


Im Set ist alles enthalten: Samen, Anzuchterde und die Verpackung ist gleichzeitig das Minigewächshaus. Größer darf das Ganze auch nicht sein, schließlich berherberge ich bis zu den Eisheiligen auch noch reichlich Kübelpflanzen und anderes Gedöns (Gartendeko) auf meiner Fensterbank. 

Die Chilisamen sind bereits ausgesät.

Jetzt bin ich sehr gespannt, was sich daraus entwickeln wird!

Zum Glück muß alles andere nicht vorgezogen werden, sondern darf direkt in's Freiland. Was meine weitere Samensammlung und deren Aufbewahrung betrifft, bin ich wohl etwas  faul   nachlässig   Nein, ich bin bestimmt nur pragmatisch! Jedenfalls  kann ich hier leider keine selbst gebastelten, akkurat beschrifteten und ordentlich sortierten Samentütchen präsentieren.  


Bei mir wird das Saatgut samt Blütenkapseln in Brottütchen, Gläsern und anderen Behältnissen (wie Blechdosen) gesammelt und gelagert, das erspart mir Zeit beim Einsammeln und später das Beschriften. Selbstverständlich lasse ich alles gut trocknen und gehe davon aus, daß sich keine Schimmelpilze oder andere Keime bilden.  Zur Kennzeichnung  stecke ich nach der Aussaat die Areale mit den trockenen Blütenkapseln ab, das hält eine Weile. Stecker in den Beeten gefallen mir nicht, vergesse aber meist, was ich wo ausgesät habe. Inzwischen bin ich auf einige Ideen für dezente dekorative Beschriftung im Beet gestoßen, wie z. B. beschriftete Steine oder alte Löffel, die ich eventuell umzusetzen gedenke. Oder hat jemand noch andere Ideen für dekorative Beschriftung im Beet? 

Aufgrund des geringen Raumangebots im Haus (der schmerzlich fehlende Keller) sollte ich gegebenenfalls doch noch über eine platzsparendere Variante der Saatgutlagerung nachdenken...
Sigruns (Hillside Garden) "Samenbank" sieht bewundernswert geordnet aus, ich nehme mir das für die nächste Saison mal zum Vorbild!

In meinem Vorgarten gibt es wieder kleine Lücken mit bloßer Erde zwischen den Pflanzen, die ich gerne mit den vorhandenen Samen und den daraus hoffentlich einmal üppig sprießenden Pflanzen schließen möchte. 
Mein Vorgarten war ursprünglich als Heidebeet geplant, entwickelt sich aber Dank der Pflanzen, die sich dort wohlfühlen oder eben nicht, immer mehr Richtung Landhausgarten, was mir eigentlich auch sehr gut gefällt. 
Meine damals äußerst verwegene Idee, das Heidebeet dergestalt zu planen, daß die Pflanzenblüten entlang des schmalen Beetes in den Farben des Regenbogens erblühen, scheiterte (natürlich!). Am Eingang beginnend mit blauen Blüten, über violett, rot und orange sollten vorwiegend Rhododendren und Azaleen für die Umsetzung meines Farbplans  sorgen (gelbe Pflanzen waren nicht geplant, erstens gehört diese Farbe außer im Frühling nicht zu meinen Favoriten im Beet und zweitens ist mir auch keine typische Heidebeetpflanze in dieser Farbe eingefallen). Den Azaleen und Rhododendren gefällt mein Gartenboden nicht sonderlich, so sind auch nur noch rudimentäre Reste dieser Farbkombination zu sehen. 
Ich gebe nicht auf, und so wird dieses Frühjahr endlich wieder mit einem Aussaat- und Umpflanzplan gestartet (aber nicht in den Regenbogenfarben)...

Eure Kathinka






Kommentare:

  1. Hallo Kathinka,

    ich freue mich auch schon unglaublich wieder was im Garten tun zu können und wenn es erstmal nur abräumen, aufräumen und zurückschneiden ist. Hauptsache es geht wieder was los.

    Das selber anziehen von Gemüsepflanzen habe ich mir abgewöhnt, ich habe a) keine Geduld dafür und b) auch noch nie wirklich erfolg damit gehabt.
    Da greife ich lieber auf etwas teurere Gärtnereiware zurück.

    Aber du scheinst ja einiges vor zu haben. Freue mich schon auf die ersten Fotos.

    Ganz liebe Grüße und einen schönen Sonntag

    Anja und Anhang

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Kathinka,
    ich werde mir wieder eine Chilipflanze und höchstens zwei Tomatenpflanzen auf dem Markt kaufen. Für mehr hab ich keinen Platz, wenn wir auch noch auf der Terrasse sitzen wollen. :D
    Und meine Mohnsamen sollte ich auch mal ins Beet werfen. Mehr ernte ich nicht, hab kaum Einjährige.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  3. Mir geht es wie Anja! Hatte bisher keinen Erfolg mit der Pflanzenanzucht und hab es irgendwann gelassen! Bin sowieso eher die Staudengärtnerin! Alles muss pflegeleicht sein und von selber wachsen! Dir wünsche ich natürlich viel Spaß und Freude bei der Pflanzenanzucht!
    viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  4. Mir geht es wie Anja! Hatte bisher keinen Erfolg mit der Pflanzenanzucht und hab es irgendwann gelassen! Bin sowieso eher die Staudengärtnerin! Alles muss pflegeleicht sein und von selber wachsen! Dir wünsche ich natürlich viel Spaß und Freude bei der Pflanzenanzucht!
    viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Kathinka,
    wow, da hast Du ja noch einiges vor!
    Die Saatbomben finde ich klasse, aber ehrlich, ich find's schon toll, dass sich hier in den letzten Jahren auf den Grünstreifen schon einiges getan hat. Die Wildblumen., die dort stehen, sehen meist wirklich zauberhaft aus!
    Liebe Grüße
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  6. Moin, ich bin ja kein Ordnungsfanatiker, Kathinka, nur ein wenig vielleicht. Deine Tütensammlung brachte mich zum Kichern, das kann ich mir gar nicht vorstellen. Aber jeder hat ein anderes System. Hattest du noch keine kleinen Käfer in den Tüten? Oft sitzen sie in den Kapseln. Sie wollen auch was abhaben.
    Ürigens: Cath Kidston gibt es mittlerweile in jeder größeren Stadt, am Anfang war ich ganz wild darauf, sitze auch jetzt hier mit einer Tasse von ihr, aber mittlerweile kaufe ich nichts mehr, der Stil passt nicht ganz zu uns. Angucken - aber auf alle Fälle! Falls du Fragen hast, melde dich einfach.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  7. Von den Saatbomben habe ich gerade bei Dir das erste Mal gelesen. Was es nicht alles gibt, man lernt eben nie aus :)
    Und was dein durcheinander an Saatgut angeht, ich finde es toll. Bei mir sieht es auch fast so aus und trotzdem finde ich alles. Oft habe ich auch einfach keine Lust alles perfekt einzutüten und zu beschriften. Da muss auch mal nur eine Butterbrottüte oder ein Teefilter herhalten.
    Ich bin schon ganz gespannt, wie es mit deinen Tomaten weiter geht :) Ich sitz auch schon wie auf heißen Kohlen, weil ich endlich säen will. Mir macht es Freude größtenteils alles selbst zu ziehen, da bin ich wohl wie ein kleines Kind :)

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Kathinka,
    das sieht richtig toll aus, da juckt es einem selbst in den Fingern, wieder was zu tun!
    Ich finde die Behältnisse aller Art zur Saatgutaufbewahrung sehr sympathisch und schön bunt, und wie du schreibst, pragmatisch ist es auch. Ich freu mich schon sehr auf die Bilder von deinen Beeten, das klingt echt toll!
    Bei der Supermarkt-Tommi mit den selbst entnommenen Samen drücke ich dir zwar die Daumen, aber es wäre wahrscheinlich, dass die Tomate aus Hybrid-Saatgut stammt (was bei Tomaten für den gewerblichen Handel gängige Praxis wäre) und ihre Nachkommen wieder andere Eigenschaften haben, sprich, vermutlich bekommst du eine andere Tomate als die Tomate von der Mutterpflanze war. Vielleicht hast du jemanden im näheren Umfeld, der samenfeste Tomaten hat, mit dem du tauschen könntest (falls du Sorten möchtest, von denen du selbst entnehmen kannst). Allerdings scheinst du ja schon versorgt zu sein mit der Supersweet. Wir hatten das Thema letztes Jahr in einem Gartenforum... Bei Paprika sah es auch relativ ähnlich aus.
    Ganz liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
  9. Das sieht schon sehr nach Frühling aus! Da will ich ja gleich loslegen!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Kathinka,
    ich wollte mich nur kurz für die lieben Glückwünsche zu meinem Bloggeburtstag bedanken. Muss noch schnell meine Koffer packen :)
    Ganz liebe Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Kathinka
    Das sieht wirklich schon nach Frühling aus. Wunderschön!
    Herzlichst grüsst Dich Yvonne

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Kathinka, ich habe auch bereits mit der Aussaat begonnen. Die ersten Paprika sind auch schon gekeimt. Der Rest sollte bald folgen. Meistens habe ich am Ende viel zu viele Pflanzen und weiß dann nicht mehr wohin damit. Letztes Jahr hatte ich in etwa 32 Tomatenpflanzen und etliche Paprika im Garten. Mit der Ernte war ich eigentlich ganz zufrieden.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Kathinka, Tomatenanzucht ist gar nicht schwer. Du solltest die Kleinen nur rechtzeitig abhärten (also tagsüber raus, abends wieder reintragen, sobald die Temperaturen so über 10 Grad liegen). Dann wachsen sie kräftiger und nicht so langbeinig. Dazu findest du viele Infos bei mir auf dem Blog unter "Tomatenanbau-Tipps". Und nur nicht allzusehr verhätscheln! Nur die Starken kommen durch;)
    Solltest du noch interessante Sorten bei mir gefunden haben, melde dich. An liebe Bloggerinnen gebe ich gerne ab und zu Saatgut ab!
    Was das Aufbewahren von Saatgut betrifft, bin ich auch recht pragmatisch. Übersicht ist gut, aber schön muss hier nix sein!
    Liebe Grüße, Margit

    AntwortenLöschen