Samstag, 13. Juni 2015

Günstige Alternative zum Tomatengewächshaus

Unser Gartengerätehäuschen ist in die Jahre gekommen. Zweimal gönnte ich ihm einen neuen Anstrich, flickte die Dachunterkonstruktion und tauschte die Giebelbalken aus. Die Türen verziehen sich immer stärker und wehren sich gegen eine Justierung. Das Holz der Bodenplatte löst sich langsam auf. 

Vielleicht hält es noch zwei Jahre durch; zu retten ist es nicht. Ein Austausch kommt momentan nicht infrage, für dieses Jahr stehen andere Projekte auf unserer Liste.  Ein Gewächshausanbau lohnt definitiv nicht. Ich fand auch keine passende Größe im erschwinglichen finanziellen Rahmen. Der zur Verfügung stehende Platz ist klar definiert: ich benötige ein Tomatenhaus von 180 cm Breite und 65 cm Tiefe, das wegen des maroden Gerätehauses auch nur für zwei Jahre stehen bleibt und entsprechend günstig und schlicht sein sollte.
Die Tomaten wachsen äußerst üppig und benötigen dringend ein Dach über dem Kopf. Es mußte also schnell gehen - wir kauften einen Kaminholzunterstand als günstige Interimslösung.

Der  Gartenboden neben dem Schuppen ist von sehr geringer Qualität, vorwiegend sogenanntes Mineralgemisch, das wohl als Unterbau für den angrenzenden Gehweg diente und üppig verteilt wurde. Ein Bodenaustausch ist mir zu mühsam, die Tomaten bleiben in ihren Kübeln. Stattdessen erweiterte ich die Pflasterung neben dem Schuppen. Es waren nur 40x40 Betonplatten, dennoch hat mich das Verlegen von fünf Platten völlig erschöpft. Das Alter (nicht nur des Gerätehauses) fordert seinen Tribut. 


Von der letzten Geräteschuppenstreichaktion hatte ich noch Farbe übrig (ich schmeiß ja nichts weg…), der Unterstand erhielt einen Anstrich.


Schlußendlich entpuppte sich der günstige Fertigteilanbau als sehr arbeitsintensiv, nichts war vorgebohrt, und er paßte ganz knapp nicht unter das Dach des Gerätehauses. Wir mußten nicht nur schrauben, sondern auch bohren und sägen!

Die Foliengewächshäuser schob ich zusätzlich in den Anbau, denn Wind würde den Regen in den Unterstand peitschen. Die Tomaten benötigen noch einen vertikalen Regenschutz, ich arbeite noch an der zündenden Idee…


Und nun das Beste zum Schluß: 

Die ersten Chilis sind zwar klein aber schon rot

Die Tomaten sind kräftig gewachsen und blühen

Die ersten kleinen grünen Früchtchen

Liebe Grüße
Eure Kathinka

Kommentare:

  1. Hallo Kathinka,
    so sieht es stimmig aus mit der schönen roten Farbe!
    Deine Chilis sind ja schon beneidenswert weit, meine haben erst ganz winzige Früchte und das auch nur in Grün.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  2. Meine Güte, was für ein Aufstand. :))) Aber ich finde, du hast es gut hingekriegt.
    Ich habe zwei fertige Chilipflanzen gekauft. Die eine hat grad eine Knospe. Mal sehen, ob das noch was wird.

    Schönen Sonntag
    Margrit

    AntwortenLöschen
  3. Jetzt haben deine Tomaten ja eine richtig tolle Behausung und werden es dir hoffentlich mit vielen leckeren Früchten danken. Chilipflanzen habe ich noch nie ausprobiert. Müsste ich auch mal fürs nächste Jahr drüber nachdenken.
    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag.
    Viele Grüße Doris

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Kathinka,
    ey jetzt mal ganz im Ernst, die Platten sind so sche***schwer, da würde jeden erschöpfen, der nicht gerade Schwarzeneggerausmaße hat!
    Aber der Anbau ist klasse geworden, auch wenn ich leider keine Idee zur Lösung des Regenschutzes beitragen kann. Aber in die Jahre gekommene und geflickte Gartenhäuser kenne ich auch...
    Hab ein schönes Wochenende!
    Liebe Grüße
    Vanessa
    P.S: Toll die Chilis!!!

    AntwortenLöschen
  5. Glückwunsch zu den Chilis, in diesem Jahr hab ich keine.
    Der Anbau ist sehr praktisch, da wirst du schön ernten können. Ich denke gerade über eine Dichterbank nach, aber vielleicht passt das ja gar nicht in meinen Garten.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  6. Ich würde sagen, das perfekte Zuhause für die Tomaten!!! Und wie man sieht fühlen sie sich auch sehr wohl!!!! Mein neuerlicher Versuch mit einer Kletterzucchini und ein wenig Salat und Ruccola droht schon wieder zu scheitern. Die Zucchini werden nicht richtig grün und der Ruccola wird von Ohrkneifern malträtiert! Na toll!!!
    Trotzdem wünsche ich Dir einen schönen Sonntag
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  7. Einfach toll, eine gtue Idee und es sieht auch noch schick aus :-) Meine Tomaten müssen ihre Zeit ohen Gewächshaus fristen, allerdings sind sie dadurch auch noch viiiel kleiner als die meines Bruders der auch ein tolles Gewächshaus hat...
    LG Steffi

    AntwortenLöschen
  8. Richtig toll! Ich hätte ja so gern auch einen Garten. Ich glaube, für mich wäre das so ein toller Ausgleich zum Alltag in der UNi!

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Kathinka,
    auch wenn's eine Notlösung ist, ist es doch richtig gut geworden. Da geht's deinen Tomaten bestimmt gut. Das Leid mit dem Gartenhäusel kenn ich auch. Bei uns verzieht sich auch alles und wir müssen bald Schadensbegrenzung machen.
    Wir haben übrigens auch einen Holzunterstand zweckentfremdet. Demnächst gibt's bei mir nen großen Gartenpost, da zeig ich ihn auch.
    Lieben Gruß,
    Trixi

    AntwortenLöschen
  10. Da hast du dir wirklich viel Arbeit gemacht, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen.Und das Gemuese sieht lecker aus, eigene Ernte ist einfach toll!! LG die Karo

    AntwortenLöschen
  11. Jetzt schon rote Peperoni!!!! . . . bringst du die jeden Abend ins Bett mit einer Gute-Nacht-Geschichte ;O)
    Auch deine Tomaten sehen umwerfend aus, wenn sie natürlich in so einem netten Häuschen wohnen, danken sie das bestimmt!
    Aber!!! . . . meine Tomaten sind der Witterung preisgegeben und haben auch schon ein paar freche Früchtchen ;O)
    Gruß Doris

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Kathinka,
    ich finde dein Tomatenunterstand ist super geworden! Dein Gemüsehat sich schon prächtig entwickelt. Bei uns dauert das alles viel, viel länger.
    Deshalb habe ich außer Kräuter, nur Blumen und seit letztem Jahr 3 Obstbäume :)
    Liebe Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen